Keyboard Test

Nicht jede Wohnung bietet genügend Platz für ein klassisches Klavier. Da ist ein modernes Keyboard eine praktische und durchaus auch vorzeigbare Alternative. Falls man Bedenken bezüglich der Lautstärke im Mietshaus hat, stellen Kopfhörer eine einfache Lösung dar. Vorteilhaft sind auch die bereits integrierten Songtitel. Mittels der Playback-Funktion können zahlreiche Lieder automatisch abgespielt werden und die Zuhörer merken keinen Unterschied, welche Töne von Ihnen und welche aus dem Gerät stammen. Somit können Sie bei einer Party als Stargast glänzen.

Keyboard Test 2020 – die besten 4 von Amazon.de im Vergleich

Bild
Funkey 61 Keyboard Silber (61 Tasten, 100 Klangfarben, 100 Rhythmen, 8 Demo Songs, Netzteil, Notenständer)
RockJam 61 Tastatur Klaviersatz 61 Schlüssel-Digital-Piano Keyboardbank Keyboardständer Kopfhörer Klavier Aufkleber Note & einfach Klavier Anwendung
Casio SA-78 Mini-Keyboard 44 Tasten
Yamaha PSR-E463 Keyboard, schwarz – Keyboard für ambitionierte Einsteiger mit 61-Tasten & unterschiedlichen Musikstilen – Tragbares Digital Keyboard zum Lernen
Tastenanzahl
61
61
44
61
Klangfarben
100
100
100
758
Rhythmen
100
100
50
235
Anschlagdynamik
Kopfhöreranschluss
Sustain-Pedal-Anschluss
inkl. Ständer / Hocker
ja / ja
ja / ja
nein / nein
nein / nein
Modell
Bild
Funkey 61 Keyboard Silber (61 Tasten, 100 Klangfarben, 100 Rhythmen, 8 Demo Songs, Netzteil, Notenständer)
Tastenanzahl
61
Klangfarben
100
Rhythmen
100
Anschlagdynamik
Kopfhöreranschluss
Sustain-Pedal-Anschluss
inkl. Ständer / Hocker
ja / ja
Preis
Jetzt kaufen
Bild
RockJam 61 Tastatur Klaviersatz 61 Schlüssel-Digital-Piano Keyboardbank Keyboardständer Kopfhörer Klavier Aufkleber Note & einfach Klavier Anwendung
Tastenanzahl
61
Klangfarben
100
Rhythmen
100
Anschlagdynamik
Kopfhöreranschluss
Sustain-Pedal-Anschluss
inkl. Ständer / Hocker
ja / ja
Preis
Jetzt kaufen
Bild
Casio SA-78 Mini-Keyboard 44 Tasten
Tastenanzahl
44
Klangfarben
100
Rhythmen
50
Anschlagdynamik
Kopfhöreranschluss
Sustain-Pedal-Anschluss
inkl. Ständer / Hocker
nein / nein
Preis
Jetzt kaufen
Bild
Yamaha PSR-E463 Keyboard, schwarz – Keyboard für ambitionierte Einsteiger mit 61-Tasten & unterschiedlichen Musikstilen – Tragbares Digital Keyboard zum Lernen
Tastenanzahl
61
Klangfarben
758
Rhythmen
235
Anschlagdynamik
Kopfhöreranschluss
Sustain-Pedal-Anschluss
inkl. Ständer / Hocker
nein / nein
Jetzt kaufen

Casio SA-78 Mini-Keyboard – Test

Anfängern bietet dieses Keyboard mit seinen 44 Tasten alle wichtigen Funktionen, die zum Lernen des Keyboardspiels erforderlich sind. Insgesamt bietet dieses Keyboard 100 Töne, zehn Songs und 50 Rhythmen. Die verschiedenen Optionen kann der Musiker über ein LC-Display auswählen. Darüber hinaus kann er auf Knopfdruck zwischen Orgel- und Harmonium-Sound sowie Piano-Sound wechseln.

Vorteile
  • Die Polyphonie des Keyboards ist achtstimmig

  • Die Ausstattung umfasst fünf Drumpads.

  • Die Stromversorgung ist über Batterien oder ein Netzteil möglich.

Nachteile
  • Das erforderliche Netzteil ist in der Lieferung nicht enthalten und muss zugekauft werden.

Das Funkey 61 Keyboard Silber – Test

Gedacht ist dieses Keyboard in erster Linie für Einsteiger in die Welt der Musik. Vor allem Kinder können ihren Spaß daran haben, spielerisch die ersten Lieder und Rhythmen einzuüben. Ein schneller Lernerfolg ist dabei garantiert, weil neben 100 Rhythmen auch 100 unterschiedliche Sounds einprogrammiert sind. Ferner macht es eine Intelligent Guide Funktion möglich, acht verschiedene Demo-Songs Note für Note u lernen. Angeschlossen werden kann das Piano sowohl an Kopfhörer als auch an die heimische Stereoanlage.

Vorteile
  • Das Einsteiger-Keyboard besitzt 61 Tasten.

  • Eigene Rhythmen lassen sich mit Hilfe von acht Drumsounds programmieren.

  • Die Lautsprecher haben eine Leistung von 2mal 6 Watt.

Nachteile
  • Ein Anschluss für Pedale fehlt.

Das Yamaha PSR-E463 Keyboard – Test

Dieses Keyboard von Yamaha eignet sich geradezu ideal für Anfänger und Wiedereinsteiger in die Welt der Musik. Bereits einprogrammiert sind eine Vielzahl von Begleit-Styles, Samples und Grooves. Der Pianospieler hat außerdem die Möglichkeit, seine Lieblingssounds über den AUX Eingang aufzunehmen und mit den verschiedenen Samples zu ergänzen Zudem besitzt das Keyboard ach einen Groove Creator, mit dem sich Effekte hinzufügen, Spuren ein- und ausschalten und einzelne Sektionen verändern lassen.

Vorteile
  • Verschiedene Effekte lassen sich einfügen.

  • Ausgestattet ist das Piano mit 61 anschlagdynamischen Tasten.

  • Ein Song Book steht zum Download bereit.

Nachteile
  • Die Anschlüsse könnten besser verarbeitet sein.

RockJam RJ661 61 Tastatur-Klavier-Kit – Test

Ausgestattet ist das RockJam 661 mit einer Tastatur mit 61 Tasten, die der Größe von Piano-Tasten entsprechen. Gedacht ist dieses Modell für Einsteiger, weshalb sowohl Android- als auch Apple Geräte daran angeschlossen werden können. Der Grund: Anfängern ist es so möglich, ihre Lieblings-Songs rasch auf dem Klavier nachspielen zu können. Abgerundet wird das Lernen durch verschiedene Lehrfunktionen. So ist es möglich, die gespielten Stücke abzuspeichern und wiederzugeben.

Vorteile
  • 100 Rhythmen und 100 Sounds sind einprogrammiert.

  • Integriert ist neben einem Keyboardständer auch eine Keyboardbank.

  • Betrieben werden kann das Instrument mit einem Netzteil oder mit Batterien.

Nachteile
  • Die Klangqualität lässt zu wünschen übrig.

RockJam RJ761 61 Tastatur-Klavier-Kit – Test

Die digitale Tastatur dieses Keyboards besitzt Tasten in originaler Piano-Größe, sodass sich der Musiker fühlen darf, als spiele er auf einem richtigen Klavier. Um Einsteigern das Erlernen des Pianospiels so einfach wie möglich zu machen, besitzt das Instrument eine Lehrfunktion und enthält 200 Töne und Rhythmen sowie 30 Demo-Songs. Abgerundet wird das Lernerlebnis mit einer Aufnahme- und Wiedergabe-Funktion.

Vorteile
  • Enthalten ist ein gepolsterter Sitz zum bequemen Spielen.

  • Gesteuert werden die Funktionen des Pianos über zwei Feedback-Displays.

  • Verschiedene Anschlüsse inklusive ein MIDI-Anschluss sind enthalten.

Nachteile
  • So mancher Kunde bemängelt die Tonqualität.

Keyboard – das digitale Klavier

Das Keyboard als Instrument ist ein sehr gutes Einsteigermodell für Musikinteressierte jeden Alters. Angelehnt an die klassische Orgel mit 61 Tasten, ist die Anordnung der Tasten auf der Keyboard-Tastatur ähnlich konzipiert. Dabei gibt es Modelle mit 32 bis 88 Tasten. Bei einem Keyboard mit nur 32 Tasten können nicht alle Lieder gespielt werden. Dagegen ermöglicht Ihnen ein Gerät mit 88 Tasten das Spielen von sämtlichen Musikstücken die für ein normales Klavier komponiert wurden.

Die Tastengröße unterscheidet sich bei den verschiedenen Modellen, wobei die Größe der Tasten für einen Neuling keine wesentliche Rolle beim Erlernen spielt. Viel wichtiger ist das persönliche Griffgefühl, das vor dem Kauf ruhig getestet werden sollte. Mit durchschnittlich großen Tasten können Sie beim Kauf im Internet aber in der Regel nicht sehr viel falsch machen.

Die Tastatur eines Keyboards unterscheidet sich kaum von einer Klavier-Tastatur. Aber die Spielweise ist völlig anderes. Die Töne werden beim Keyboard elektronisch oder digital erzeugt. Bei der Orgel steckt hinter der Klangerzeugung eine besondere Mechanik. Das erklärt auch, warum sich die Tastatur des Keyboards bedeutend leichter spielen lässt.

Das E-Piano besitzt eine einfacher zu bedienende Tastatur als das klassische Keyboard mit einer kleineren Klaviatur. Ebenfalls gibt es bei beiden Geräten Unterschiede bei der Bedienung der Begleitautomatik. Beim normalen Keyboard kann die Belgeleitautomatik auch mit der linken Hand gespielt werden. Diese Funktion ist für Alleinunterhalter sehr hilfreich.

Sondermodell: Keytar

Ein Keyboard, das wie eine Gitarre gehalten wird, nennt man Keytar. Mit einem dicken und stabilen Schultergurt kann es leicht transportiert werden und unterstützt Sie beim Tragen des Musikinstruments. Das Keytar wird nur mit einer Hand gespielt. Effekte können mittels Regler und Controller, welche am Keytar-Hals verbaut sind, abgerufen werden.

Keyboard spielen lernen

Am besten ist es, wenn man Keyboard spielen in einer Musikschule lernt. Hier werden auch die benötigten Kenntnisse im Noten lesen vermittelt. Kaum ein Anfänger kann Noten nach Gehör spielen. Wem Gruppenunterricht in der Musikschule nicht gefällt, und für sehr individuellen Unterricht, empfiehlt sich die Investition in Privatunterricht.

Kostengünstig kann man sich natürlich auch im Selbststudium mit einem Lehrbuch versuchen. Zielführender sind dagegen mit Sicherheit die kostenlosen Videos und Tutorials auf verschiedenen Internetplattformen. Hier erklären Blogger und Youtuber Schritt für Schritt wie das Instrument zu spielen ist. Da Keyboard spielen eigentlich nicht allzu schwer ist, kann man sich als Anfänger auch erst einmal selber ausprobieren. Wenn Sie dann wirklich nicht weiterkommen, können Sie immer noch ein paar Stunden in der Musikschule dazu buchen.

Viele Keyboards sind zudem mit einem Lernsystem ausgestattet, was den Einstieg hilfreich unterstützt.

Ausstattung und hilfreiches Zubehör

Einen Keyboard-Ständer benötigen Sie auf jeden Fall. Keyboard spielen am Küchen- oder Couchtisch wird Sie auf Dauer nicht glücklich machen. Aus ergonomischer Betrachtungsweise sind durch die falsche Haltung Rücken- oder Armschmerzen vorprogrammiert. Falls Sie nicht nur zuhause spielen möchten, achten Sie beim Kauf des Keyboard-Ständers auf das Gewicht. Die gängigen Modelle wiegen zwischen 2 und 6,5 kg. Zum Transportieren ist natürlich ein leichterer Ständer besser geeignet. Ist er aber zu leicht, könnte die Standfestigkeit darunter leider.

Um das Keyboard vor Umwelteinflüssen wie Staub zu schützen, gibt es Abdeckungen in den benötigten Größen. Diese verhindern auch die Beschmutzung beim Transport.

Ein Notenständer und Kopfhörer gehören für viele Tastenakrobaten ebenfalls zur Grundausstattung. Keine herumfliegenden Notenblätter oder genervte Mitbewohner wegen Lärmbelästigung, wenn die ersten Songs noch nicht so melodisch klingen, wie sie es eigentlich sollten.

Auch wenn das Zubehör wichtig ist, verlieren Sie beim Vergleich nicht den Blick für das Wesentliche beim Keyboard. Die Klangqualität und Lautstärke sollten im Vordergrund stehen. Viel Freude bereiten auch eine große Soundbank mit abwechslungsreichen Rhythmen. Achten sie zudem auf die Anzahl der Tasten und wie viele Stimmen die Polyphonie hergibt. Sonderformen wie das Midi-Keyboard und Keyboards mit Ton-Dynamik oder Anschlagdynamik klingen professioneller. Aber die vielen Funktionen sind für Anfänger in der Regel nicht wirklich notwendig.

Eine sinnvolle Ausstattung für Anfänger beinhaltet eine Tastatur von durchschnittlicher Größe und umfasst 5 Oktaven oder mehr. Zudem sind einfache Lautsprecher und Kopfhörer als Grundausstattung zu empfehlen.

Fortgeschrittene Musiker sollten bei den Lautsprechern und Kopfhörern tiefer in die Tasche greifen und auf eine höhere Qualität achten. Die Tastatur sollte eine angemessene Größe haben und mit vielen Bedienelementen ausgestattet sein. Ein Anschluss für Fußpedale, Synthesizer oder Ähnliches sind zudem vorteilhaft.

Für einen Profi-Musiker sollte das Keyboard ein deutlich größeres Repertoire an Bedienelementen hergeben. Dazu sollten die Tasten After-Touch-fähig sein.

Welche Anschlüsse für den richtigen Sound benötigt werden

Die eingebauten Boxen von Keyboards geben einen akzeptablen Ton aus. Aber die Musik klingt deutlich besser, wenn Sie extern über Lautsprecher wiedergegeben wird. Wenn Sie sich für ein hochwertiges Keyboard-Modell entschieden haben, sollten Sie bei den Lautsprechern auch nicht sparen.

Sie können Ihre Hifi-Anlage mittels eines Audio-Anschlusses mit dem Keyboard verbinden oder den PC und Bildschirm mit einem USB-Anschluss verknüpfen. MIDI-Anschlüsse sind bei der Verbindung besonders zu empfehlen. Neuere Modelle verfügen bereits über Bluetooth- oder WLAN-Verbindungen. Die kabellose Verbindung macht Sie flexibler bei der Wahl des Ortes, an dem Sie musizieren möchten.

Um Ihre Musik speichern zu können, oder vorhandene Musik abzuspielen sollte das Keyboard mit einem Speicherkartenlesegerät ausgestattet sein. So können Sie Ihre Songs beliebig oft abspielen und auch auf einfachem Wege archivieren.

Sie können mit einem entsprechenden Anschluss auch einen Synthesizer für zusätzliche Effekte anschließen. Die benötigten Anschlüsse und Steckplätze sind meistens an der Rückseite des Gerätes zu finden. Dort wo auch der Stromanschluss liegt.

Worauf Sie beim Kauf von Acht geben sollten

Bei den Discountern Aldi und Lidl oder auch bei Tchibo werden sowohl günstige, als auch teure High-End-Geräte angeboten. Für Kinder und Profis ist alles dabei. Auch bei den Funktionen werden hier kaum Grenzen gesetzt. Verschiedene Vergleichsportable haben festgestellt, dass diese Produkte qualitativ mit den bekannten handelsüblichen Herstellern von Musikinstrumenten mithalten können. Eltern und Einsteiger sollten die Augen nach Angeboten offenhalten, und bei einem Schnäppchen zuschlagen.

Gebrauchte Modelle bei Ebay oder anderen Kleinanzeigenportalen zu erwerben, ist auch eine gute Alternative für den kleineren Geldbeutel. Aber achten Sie unbedingt auf den Gesamtzustand des Instruments. Wenn ein Gerät wie neu aussieht, wurde es wahrscheinlich auch gut gepflegt und behandelt. Vergessen Sie auf keinen Fall alle Funktionen zu testen, bevor Sie den Kauf endgültig abschließen.

Für professionelle Musiker oder diejenigen, die auf dem besten Weg dahin sind, werden Keyboards von den bekannten Herstellern: Yamaha, Casio, Startone, Hohner oder Korg empfohlen. Yamaha-Geräte gehören generell zu den besten Keyboards auf dem Markt. Aber auch die Marke Roland hat den Handel erfolgreich mit der Modellreihe AX bestückt.

Die Stiftung Warentest hat bisher nur ein Produkt getestet. Das Portable Roll Piano konnte allerdings nicht überzeugen. Es handelt sich um ein transportables Gummi-Keyboard, das durch Ausrollen einen schnellen Auf- und Abbau ermöglicht. Allerdings waren die Druckpunkte der Tasten so nachgiebig, dass bereits angehaltene Noten oft nachgelagerte und ungewollte Töne auslösten.