E-Piano Test

Mit dem E-Piano Test verzaubern Sie Ihre Zuhörer wie in einem Konzertsaal. Durch eine ausgeklügelte Technologie lassen sich die beliebten Klänge eines Konzertflügels wiedergeben, ohne Abstriche in der Klangqualität machen zu müssen. Sie sind mit einem E-Piano flexibel beim Transport und können über angeschlossene Kopfhörer auch überall und jederzeit in die Tasten hauen. Falls Sie eigene Stücke komponieren möchten, ermöglicht Ihnen ein E-Piano die direkte Aufnahme Ihres selbst kreierten Stücks.

E-Piano Test 2020 – die besten 4 von Amazon.de im Vergleich!

Bild
CDP-S100 Digitalpiano mit 88 gewichteten Tasten
Korg LP180 BK Digital Piano schwarz
Classic Cantabile DP-50 SM E-Piano (Digitalpiano mit Hammermechanik, 88 Tasten, 2 Anschlüsse für Kopfhörer, USB, LED, 3 Pedale, Piano für Anfänger) schwarz matt
Classic Cantabile DP-A 410 WM E-Piano Set inkl. Bank, Kopfhörer und Schule (Digitalpiano 88 Tasten Hammermechanik, Kopfhöreranschluss, USB, Begleitautomatik, 3 Pedale, inkl. Noten und Hocker) weiß
Gewicht & Maße
10,5 kg & 132,2 x 23,2 x 9,9 cm
29 kg & 143,5 x 37,4 x 44 cm
51 kg & 85 x 137 x 44 cm
56,8 kg & 137 x 52 x 90 cm
Tasten
88
88
88
88
Hammermechanik / Anschlagsdynamik
ja / ja
ja / ja
ja / ja
ja / ja
Sound
10 Sounds, Transposition, Metronom, Layer Funktion
10 Sounds plus Reverb- und Chorus Effekte
14 Sounds, 13 Effekte, Layer, Split, Twin, MIDI Local
600 Voices, 120 Songs inkl. 10 User Songs, 230 Styles inkl. 10 User Styles, 5 Demo, Aufnahmefunktion (6 Spuren), 96 Speicherplätze
Anschlüsse
USB Typ C, Kopf­hörer, Stereo (3,5 mm), MIDI
2 x Kopf­hörer, Midi-In/Out
USB-Audio, MIDI Interface und 2 Kopfhörer-Anschlüsse
2 x Kopfhörerausgänge, AUX IN/OUT, MIDI IN/OUT, USB-MIDI, USB to device
Vorteile
beson­ders für Anfänger geeignet
gute Ver­­ar­bei­­tung & Ton­qua­­lität
Super Preis-Leistung
Spitzensound
Bild
CDP-S100 Digitalpiano mit 88 gewichteten Tasten
Gewicht & Maße
10,5 kg & 132,2 x 23,2 x 9,9 cm
Tasten
88
Hammermechanik / Anschlagsdynamik
ja / ja
Sound
10 Sounds, Transposition, Metronom, Layer Funktion
Anschlüsse
USB Typ C, Kopf­hörer, Stereo (3,5 mm), MIDI
Vorteile
beson­ders für Anfänger geeignet
Jetzt kaufen
Bild
Korg LP180 BK Digital Piano schwarz
Gewicht & Maße
29 kg & 143,5 x 37,4 x 44 cm
Tasten
88
Hammermechanik / Anschlagsdynamik
ja / ja
Sound
10 Sounds plus Reverb- und Chorus Effekte
Anschlüsse
2 x Kopf­hörer, Midi-In/Out
Vorteile
gute Ver­­ar­bei­­tung & Ton­qua­­lität
Jetzt kaufen
Bild
Classic Cantabile DP-50 SM E-Piano (Digitalpiano mit Hammermechanik, 88 Tasten, 2 Anschlüsse für Kopfhörer, USB, LED, 3 Pedale, Piano für Anfänger) schwarz matt
Gewicht & Maße
51 kg & 85 x 137 x 44 cm
Tasten
88
Hammermechanik / Anschlagsdynamik
ja / ja
Sound
14 Sounds, 13 Effekte, Layer, Split, Twin, MIDI Local
Anschlüsse
USB-Audio, MIDI Interface und 2 Kopfhörer-Anschlüsse
Vorteile
Super Preis-Leistung
Jetzt kaufen
Bild
Classic Cantabile DP-A 410 WM E-Piano Set inkl. Bank, Kopfhörer und Schule (Digitalpiano 88 Tasten Hammermechanik, Kopfhöreranschluss, USB, Begleitautomatik, 3 Pedale, inkl. Noten und Hocker) weiß
Gewicht & Maße
56,8 kg & 137 x 52 x 90 cm
Tasten
88
Hammermechanik / Anschlagsdynamik
ja / ja
Sound
600 Voices, 120 Songs inkl. 10 User Songs, 230 Styles inkl. 10 User Styles, 5 Demo, Aufnahmefunktion (6 Spuren), 96 Speicherplätze
Anschlüsse
2 x Kopfhörerausgänge, AUX IN/OUT, MIDI IN/OUT, USB-MIDI, USB to device
Vorteile
Spitzensound
Jetzt kaufen

CDP-S100 Digitalpiano – Test

Mit seinem äußerst kompakten Design, den 88 gewichtigen Tasten und neuen Klängen setzt das CDP-S100 neue Maßstäbe in der Welt der transportablen Pianos. Dieses Modell bietet insbesondere Anfängern einen idealen Einstieg in das Klavierspiel. Ausgestattet ist dieses transportable Piano mit zahlreichen Anschlussmöglichkeiten. Der Musiker kann es via Audio In also problemlos mit seinem Smartphone verbinden, alternativ mittels USB to Host auch mit dem Computer.

Vorteile
  • Das Piano besitzt neben einem Pedal- auch einen Kopfhöreranschluss.

  • Ein Notenhalter erleichtert das Spielen.

  • Einprogrammiert sind zehn verschiedene Sounds.

Nachteile
  • Die Klangqualität genügt professionellen Ansprüchen nicht.

Classic Cantabile DP-50 SM E-Piano – Test

Das DP -50 des Herstellers Classic Cantible ist geradezu maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Einsteigern zugeschnitten. Zu den besonderen Features dieses E-Pianos gehört die Möglichkeit, die Tastatur zweizuteilen. Der Besitzer erhält dadurch gewissermaßen zwei kleine und eigenständige Pianos, welche direkt nebeneinander stehen. Diese Option bietet sich insbesondere an, wenn zwei Musikschüler nebeneinander zusammenspielen möchten.

Vorteile
  • Das-E-Piano besitzt eine Vielzahl von Funktionen.

  • Zahlreiche Anschlüsse machen das Instrument kompatibel mit vielen Geräten.

  • Ein weiteres Extra ist die Aufnahmefunktion.

Nachteile
  • Das Gestell des Pianos ist nur wenig funktional.

Classic Cantabile DP-A 410 WM E-Piano – Test

Mit dem DP-A 410 hat Classic Cantabile ein E-Piano auf den Markt gebracht, das hohe Qualität zum günstigen Preis verspricht. Da die Features äußerst einfach zu bedienen sind, kommen auch Einsteiger mit diesem Instrument bestens zurecht. Der Hersteller hat in das Instrument eine umfangreiche Auswahl an 600 Sounds einprogrammiert, sodass der musikalischen Experimentierfreude nahezu keine Grenzen gesetzt sind.

Vorteile
  • Die HA-88-S500 Tastatur besitzt eine Hammermechanik mit Anschlagdynamik

  • Eine Tastaturabdeckung ist im Instrument integriert.

  • Die Klaviatur besitzt eine Splitfunktion.

Nachteile
  • Eine Tonhöhen-Feinabstimmung ist bei diesem Instrument nicht möglich.

Korg LP180 Digital Piano – Test

Größten Wert hat der Hersteller beim LP180 Digital Piano nicht nur auf den Klang, sondern auch auf das Design des Instruments gelegt. Erhältlich ist dieses Piano in den Farben Schwarz und Weiß, sodass es sich in jeden Raum harmonisch einfügt. Nachdem sich Korg als Hersteller von Keyboards und Synthesizern in Studioqualität etabliert hat, lässt auch die Klangqualität dieses Pianos keine Wünsche offen.

Vorteile
  • Die 88 Tasten sind mit Hammermechanik ausgestattet.

  • Zur Ausstattung gehören zehn Demo-Sogs.

  • Für ein Mehr an Komfort sorgen 2 Anschlüsse für Kopfhörer sowie Midi-Lautsprecher.

Nachteile
  • Die Kopfhörer müssen zugekauft werden.

Typen von E-Pianos – Bei E-Pianos werden zwei wesentliche Typen unterschieden

Home-Piano Test

Optisch angelehnt an ein klassisches Klavier ist es für Anfänger am besten für ein E-Piano Test geeignet. Es ist standfest und stabil, weil es eine fest montierte Rückwand besitzt und deshalb eher dafür gedacht, dass es in der Wohnung einen festen Standort findet. Auch wenn es deswegen sehr schwer ist kann es, wenn unbedingt notwendig, transportiert werden. Für die rund 40 bis 50 kg sollten allerdings zwei Personen für einen Transport oder Umzug eingeplant werden.

Die Tastatur besteht aus 88 Tasten und ist relativ leicht zu bedienen. In der Regel sind die Home-E-Pianos mit Lautsprechern und Anschlüssen für Kopfhörer oder Ähnlichem ausgestattet. Vielseitige Polyphobien, fertige Sound-Sets, verschiedene Effekte und Pedalen gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Eine integrierte Abdeckung schützt im Haushalt vor Staub und Schmutz.

Da sich die Anschaffungskosten mit 500 bis 800 Euro noch in Grenzen halten, ist das Home-Piano für musikalische Kinder oder erwachsene Neulinge eine günstige Alternative. Ein klassisches Klavier kostet immerhin mehr als 1000 Euro. Falls es dann doch nichts mit der großen Pianisten Karriere wird, lässt sich das E-Pianos wie von Yamaha leicht wieder weiterverkaufen, da die Nachfrage nach den relativ preisintensiven Geräten als günstigeres gebrauchtes Musikinstrument immer besteht.

Stage-Piano Test

Das Stage-Piano ähnelt eher einem Keyboard und ist mit ca. 11 bis 17 kg deutlich leichter als ein Home-Piano bzw. Digitalpiano. Auch beim Stage-Piano ist die Tastatur mit 88 Klaviertasten ausgestattet. Häufig ist auch ein praktisches Display integriert. Ein stabiler Ständer, der schnell auf- und abgebaut werden kann, sollte immer bei der Grundausstattung dabei sein.

Auch wenn dieses Piano vermehrt auf der Bühne eingesetzt wird, sind für den Einsatz im Eigenheim Lautsprecher eingebaut. Zusätzlich sind die Geräte oftmals gleich mit Verstärkern, Display und Pedalen ausgestattet.

Die facettenreichen Polyphonien und Sound-Effekte sind deutlich umfangreicher, als beim Home-Piano. Damit können Musiker und Alleinkünstler sehr vielfältig auf der Bühne agieren. Im Vorfeld aufgenommene Effekte können beispielsweise im passenden Moment abgespielt werden. Durch ein übersichtliches Display kann der Musiker den Sound des E-Pianos beim Test schnell und gekonnt wechseln, und so für die richtige Stimmung auf der Bühne sorgen.

Ensemble-Piano Test

Hierbei handelt es sich um eine Mischform beider Varianten mit unterschiedlicher Ausgestaltung. Beim Ensemble-Piano kann sich ein Alleinunterhalter  im Gegensatz zu einem Digitalpiano beispielsweise auf Knopfdruck von einem ganzen Orchester oder einer Band begleiten lassen.

Wichtige Funktionsweisen und Begriffe des Digitalpianos

Die allgemeine Bedienbarkeit

Die standardmäßige Bedienung des E-Pianos unterscheidet sich bei den verschiedenen Modellen kaum. Die zusätzlichen Funktionstasten sind bei den Pianos teilweise unterschiedlich angeordnet, was aber nicht als Qualitätsmerkmal klassifiziert werden kann. Persönliche Vorlieben und der Verwendungszweck entscheiden hier eher über die richtige Wahl des E-Pianos. Als Einsteiger oder Anfänger sollten Sie dennoch darauf achten, dass der E-Piano Test nicht mit zu vielen Tasten ausgestattet ist, da man schnell den Überblick verlieren kann, oder einfach überfordert ist. Dies kann schnell zu Frust führen, und die anfängliche Freude am Musizieren frühzeitig ausbremsen. Besonders für Kinder ist eine einfache Handhabung empfehlenswert. Profi-Musiker legen Ihren Fokus auf Modelle mit besonders vielen Funktionen und Reglern, damit Sie auf der Bühne alles rausholen können, was möglich ist.

Die Tastatur

Die Tastatur bzw. die Anzahl der Tasten des elektrischen Piano sind einem klassischen Akustikpiano nachgebaut. Der Anschlag der Tasten und das Gefühl beim Drücken müssen dabei mit viel Übung nachgeahmt werden. Viele Hersteller verbauen gewichtete Tasten, damit dies besser gelingt. Ein dynamischer Anschlag entsteht beim E-Piano nicht von selbst, sondern muss mit Fingerspitzengefühl erlernt werden. Die gewichteten und sogenannten Hammertasten unterstützen den Pianisten dabei sehr. Anfängern oder einem Einsteiger hilft der eingebaute Widerstand enorm dabei ein gutes Gefühl beim Spielen zu bekommen. Bei vielen Modellen lässt sich die Härte des Anschlags regulieren und kann jederzeit individuell angepasst werden. Bei besonders hochwertigen Pianos wird durch die Hammertechnik der unverwechselbare Klang eines Konzertflügels perfekt imitiert.

Der Klang

An einem Piano haben Sie nur lange Freude, wenn Sie keine Kompromisse bei der Klangqualität eingehen. Schließlich möchten Sie professionell, mit klaren, unverzerrten und satten Tönen glänzen. Ihr Publikum soll das Gefühl bekommen, dass sie einem normalen Klavierspieler zuhören. Aber wie testet man den Klang? Hier ist der Weg in ein Musikfachgeschäft die beste Empfehlung. Fachkundiges und geschultes Personal erläutert Ihnen alle wichtigen Funktionen uns lässt sie verschiedene Modelle ausprobieren. Vielleicht dürfen Sie auch in einer Musikschule von unterschiedlichen E-Pianos eine Hörprobe machen. Fragen können Sie ja mal.

Egal bei welchem Modell: Sollen Sie Störgeräusche, Verzerrungen oder Rauschen – sei es auch noch so leise – hören, raten wir von einem Kauf  ab. Beim E-Piano ist ein klarer Klang unbedingt notwendig. Vergleichen Sie auch den Unterschied der Tonqualität mit Kopfhörern und ohne. Der Raumklang wird anders wahrgenommen, als der direkte Ton im Ohr.

Im Internet werden zum Test viele Tonproben für die jeweiligen E-Pianos angeboten. Aber ein Computer, egal mit welchen guten und teuren Lautsprecherboxen, kann den tatsächlichen Ton kaum realistisch wiedergeben. Recherchieren Sie lieber etwas länger und beziehen Sie mehrere Bewertungen von Kunden in Ihr Urteil mit ein.

Die Polyphonie

Was bedeutet Polyphonie? Der Begriff sagt aus, wie viele Stimmen gleichzeitig wiedergegeben werden können. Ein facettenreicher Klangteppich mit bis zu 256 Stimmen wird von Bühnenmusikern und Profis bevorzugt. Für einen Einsteiger sind Geräte, die 64 Stimmen gleichzeitig wiedergeben können aber völlig ausreichend. Fortgeschrittene sollten ein Gerät mit 128 Stimmen in Betracht ziehen.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein E-Piano gegenüber einem akustischen Klavier?

Durch das kompakte Design lässt sich ein E-Piano für einen Test leicht und unkompliziert transportieren. Allerdings wird anders als beim akustischen Klavier immer ein Stromanschluss benötigt.

Der niedrige Anschaffungspreis überzeugt natürlich, aber da die elektrischen Bauteile leider störanfällig sind, folgen oftmals relativ teure Reparaturkosten. Hier sollte man abwägen, ob die Zusatzkosten einkalkuliert werden können. Bei einem E-Piano können Kopfhörer und andres Zubehör angeschlossen werden, was beim Klavier in der Regel nicht möglich ist. Das Üben in den eigenen vier Wänden kann ohne Lärmbelästigung, gegenüber den Nachbarn oder Mitbewohnern, erfolgen.

Ein weiter Vorteil beim E-Piano ist, dass dieses nicht gestimmt werden muss. Beim akustischen Klavier verziehen sich die Seiten in regelmäßigen Abständen, was ein Stimmen notwendig macht. Die Technologie hinter dem E-Piano erspart Ihnen diese Arbeit. Die Klangqualität bleibt dauerhaft wartungsfrei und immer auf dem gleichen hochwertigen Level.

Was ist der Unterschied zu einem Keyboard?

Ein E-Piano verfügt, wie ein echtes Klavier, über 88 Tasten, wobei Keyboards in der Regel nur mit 49, 61 oder 76 Tasten ausgestattet sind. Eine weitere Besonderheit beim E-Piano ist, dass der Klang dem eines normalen Klaviers sehr nahekommt. Verantwortlich dafür ist die Hammertechnik für den Tastenanschlag. Ein Keyboard besitzt diese Technik nicht und kann mit der Klangfarbe des E-Pianos keineswegs mithalten.

Angebot und Kosten von E-Pianos

Viele E-Pianos werden bereits mit umfangreichem Zubehör geliefert. Achten Sie also beim Kauf darauf, dass Notenständer, Kopfhörer, Pedale und E-Piano-Hocker bereits für einen E-Piano Test enthalten sind. Andernfalls kann ein günstiges Angebot schnell teurer werden als gedacht.

Bei der Stiftung Warentest konnten folgende Modelle und Marken mit guten und sehr guten Bewertungen überzeugen: Die Modelle von Yamaha YDP und Clavinova sowie E-Pianos von Casio, Ronald und Kawai. Bei Casio wurde die sehr gute Tastatur und eine äußert gute Tonqualität festgestellt. Das Yamaha E-Piano der Reihe Clavinova überzeugte mit seinem Klang so sehr, dass es sogar unter den drei Besten landete.

Die guten Modelle kosten zwischen 500 bis 900 Euro. Für besonders hochwertige und trickreiche Geräte können durchaus auch um die 1500 Euro fällig werden. Wenn Sie sich in einer Musikschule anmelden, besteht vielleicht auch die Möglichkeit anfänglich für einen Test, ein E-Piano anzumieten.